365 Tage . 365 days // Julia Jankowsky


Dank der lieben Tinee, bin ich erst auf die Idee gekommen euch den wunderbaren Jankowsky Kalender vorstellen zu dürfen.
Seit ich ein kleines Mädchen war hing traditionell ein Jankowsky Kalender in unserer Familienküche.

Damals habe ich es schon geliebt beim Frühstück und noch ganz müde in den kleinen Bildergeschichten zu verschwinden.
Der Buntstift war mein bester Freund und ich konnte es kaum begreifen wie man damit so winzige Bilder zaubern kann.

Die feinen und nachdenklichen Illustrationen haben mich früh geprägt, denn mein Platz am Küchentisch war natürlich der
neben dem Kalender.

Nun sind meine Geschwister und ich schon lange ausgeflogen,
doch unser lieber Vater versorgt uns weiterhin mit diesem Stückchen Zuhause. Danke an Papa und auch an Familie Jankowsky -
wer weiß, ob ich sonst Illustratorin geworden wäre?!

Übrigens die Zeichnungen werden in einem kleinen Heft erklärt -
Der April:


Max Ernst wird am 2. April mit seiner Habakuk-Statue zum 120. Geburtstag gewürdigt. Die typisch norddeutschen Regenschauer im April ziehen vorbei bis zu einem Angler, der vom Aussterben bedrohte Heringe fischt. Julia Jankowsky fordert ein Verbot der Industriefischerei auf Heringe und lädt mit Formen der Atommeiler gleichen Eiern zu Ostermärschen gegen die Atomkraft ein. So jährt sich am 26. April das Unglück von Tschernobyl zum 25. Mal.


Bilder und Kalendertext: www.julender.de

Kommentare

  1. oh wie fein - und was für eine wunderwunderbare geschichte, liebe tine! so ein kalender soll auch bei familie häcker einziehen...

    seitdem ich für karlotta meine alten kindersachen ausgegraben (u.a. ein verzaubertes memory, leuchtende graziella bettwäsche und viele bunte bücher)verstehe ich auch immer besser, warum ich heute mache was ich eben mache.

    AntwortenLöschen
  2. ach und - ich bin natürlich heilfroh, daß ihr den kalender hattet und du eine meiner lieblingsillustratorinnen geworden bist. yippieh!

    AntwortenLöschen
  3. oh danke schön, tausend küsse an meine lieblingskollegin!

    bin mir sicher, die kleine karlotta wird begeistert sein und so wie ich damals in ihrer phantasie durch die bilder wandern!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tine Pagenberg,
    ich habe mich sehr über das feedback gefreut und bin auch ein bisschen stolz, dass der Kalender
    eine so berufsprägende Entscheidung hervorgerufen hat!
    Herzliche Grüße aus Lübeck
    von der Kalendermacherin
    Julia Jankowsky

    AntwortenLöschen
  5. Ja wirklich unglaublich - bereits über 20 Jahre begleitet mich das wundervolle Jankowsky Familienwerk - und ich freue mich so sehr,
    auf diesem Weg ein herzliches *Danke Schön* für die unzähligen Bilder senden zu dürfen!

    Herzliche Grüße an die Küste!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen