Stundenblumen //



Kennt ihr das, manchmal ziehen die Tage vorbei wie ein Wimpernschlag und spulen sich ab wie ein Jo-Jo. Der Alltag rauscht laut durch den Kopf und dann frage ich mich, wo sie ist die Zeit und denke an Momo und ihre Stundenblumen. Ich wünschte mir dann auch eine Schildkröte, die mit mir Rückwärts läuft und ein paar Momente in Zeitlupe schenkt. Wenn die Tage so rennen muss man die kleinen Dinge um sich herum ansehen und anhalten. Dann entstehen wie von allein Stunden-Minuten-Sekunden-Blumen. Sie lassen sich pflücken, wenn man sie entdeckt. Ich finde sie in einem alten Freund, der mich jeden Tag besucht, ein paar Körner pickt und davon flattert bis zum nächsten Morgen. Ich schau ihm zu, völlig entspannt und staune über sein farbenfrohes Federkleid. Oder es genügt ein Blick durch unser Zuhause und irgendwo findet mein Auge einen Punkt an dem es ausruhen kann. Manchmal ist es leichter als an anderen Tagen, aber Übung macht den Meister und dann kann ich tief durchatmen, bis das Jo-Jo wieder seinen Faden abspult.

Danke Katrin, für das tiefe Meer


Kommentare

  1. du sprichst mir aus der seele...

    wir hatten heute besuch von einer kleinen maus im kinderzimmer. shogo hat sie als geschenk gebracht, erstaunlicherweise unversehrt und quicklebendig. das fangenspiel war ergötzlich und das frisch aufgeräumte kinderzimmer wurde einmal komplett auf den kopf gestellt. j rettete das mäusekind dann mit dem stiftebecher, so ein putziges kleines kerlchen mit großen ohren und kulleraugen! wir haben sie zurück in den garten gebracht und hoffen, daß sie die aufregung gut überstanden und den weg zurück nach hause gefunden hat :)

    AntwortenLöschen
  2. Ach Shogo, du Mäusedieb!
    Na zum Glück war gleich ein tapferer Mäuseretter in der Nähe, der dem kleinen Knopfauge nach Draußen geholfen hat. An Karlotta´s Stelle hätte ich ab sofort eine feine Ausrede, wenn das Zimmer mal wieder im Spielchaos versinkt. Shogo war da!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen